Prototyping – Mit geringen Mitteln zu viel Erfolg

„If a picture is worth 1000 words, a prototype is worth 1000 meetings.“ (IDEO.com)

Die Entwicklung der User Experience einer App ohne Erstellung von Prototypen ist unvorstellbar. Zu wichtig und erfolgsentscheidend sind die Aufgaben, die Prototyping übernehmen kann:

  • Kommunikation von Ideen zwischen den Stakeholdern (Business, Technologie, Design)
  • Testen, Erproben und bewerten von Lösungsansätzen
  • Lernen, lernen, lernen darüber ob das Problem richtig verstanden wurde oder ob der Lösungsansatz valide ist.

Doch noch nicht genug der Vorteile: Prototyping ist super billig. Keine Sorge: Prototyping kann auch teurer werden. Z.B. wenn die günstigere Variante für das angestrebte Lernziel nicht mehr ausreicht. Beispiele, wann welche Form von Prototype besonders geeignet ist:

  • Möchte ich etwa erfahren ob der Task-Flow meiner App verstanden wird und nachvollziehbar ist, reicht ein Lo-Fi
  • Möchte ich bereits erste Interaktionen auf einem Device probieren, reicht Papier nicht mehr aus (Mid-Fi)
  • Möchte ich realistische Daten in der App testen, sollte schon mal Code geschrieben werden (Hi-Fi)

Hilfreich ist die Orientierung an diesen Kategorien von Prototypen:

  1. Lo-Fi Prototype
  2. Mid-Fi Prototype
  3. Hi-Fi Prototype

Lo-Fi Prototype

z.B. einfache Sketches auf Papier – schnell erstellt, schnell geändert, schnell verworfen

image001.png

Einfache Sketches als Prototype

Mid-Fi Prototype

z.B. Wireframes oder interaktive Protoypen mit speziellen Tools wie Balsamiq oder InVision

image003.png

Visueller, interaktiver Prototype ohne Daten mit dem Tool InVision

Quelle Bild: https://www.invisionapp.com/assets/img/home/animations/new/mockup-4.png

Hi-Fi Prototype

Mit grafischem Design und repräsentativen Daten, aber ohne vollem Funktionsumfang und Backend-Anbindung. Hier kann schon mal drauf los „ge-coded“ werden.

image005.png

Code eines Angular2 Prototypen

Zusammenhang zwischen Kosten und Zeit bei der Erstellung von Prototypen

Den Zusammenhang zwischen Fidelity-Typ (Lo-Fi, Mid-Fi, Hi-Fi), Kosten und zeitlichem Aufwand zeigt diese einfache Abbildung. Je höher der Fidelity Grad, desto höher die Kosten und der zeitliche Aufwand

image007.png

Progression von Prototypen

Abbildung adaptiert von Mark.W Newman, University of Michigan

Fazit

Die Einteilung in Lo, Mid, Hi dient zur Orientierung und um den Fokus im breiten Feld rund um Prototyping zu bewahren. Einfach ausprobieren, lautet die Devise!  Nur so kann ein Gefühl und Erfahrung entwickelt werden, mit welchen Methoden die definierten Ziele erreicht werden können. Die Erfahrung lehrte uns, dass Prototyping extrem wirkungsvoll ist und Ziele effizienter erreicht werden können und Risiken von kostspieligen Misserfolgen minimiert werden können.

Wie wird in Ihrem Unternehmen Prototyping eingesetzt? Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

Weitere interessante Artikel zum Thema Usability und User Experience Design

Links und Referenzen

Über den Autor

Andreas Lehner ist Experte für User Experience und Digital Design Thinking bei Opitz Consulting. Er entwickelt gemeinsam mit Experten aus Technik und Business innovative Lösungen für die digitale Transformation.

Dieser Beitrag wurde unter Software Engineering abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s