Designing the digital enterprise: Cloud2On-Prem integrations using Oracle ICS

Understanding IT, software architectures and technologies

Integrating distributed systems with each other has been a challenge for many years. In the context of digital transformation, companies are using more and more Software as a Service (SaaS) applications to address standard processes, so that they can focus on improving and evolving the core business.

Since those use cases become more common, me and two of my colleagues – Alexander Däubler and Cornelia Spanner – wrote an OTN article that is based on a real world Proof-of-Concept (PoC) implementation. In this particular PoC, a on-premise SAP solution needs to be integrated with Salesforce.com (SFDC). As integration platform, we choose Oracle Integration Cloud Service (ICS) to implement the integration.

If you want to learn more on that, just checkout the article available on OTN.

Ursprünglichen Post anzeigen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Demystifying API Management: Concepts and Demarcations

I tried to clean up with confusions about basic terms in the area of API Management…

Understanding IT, software architectures and technologies

Digital transformation is on it’s way and the industry is required to adopt the new concepts and techniques, like the Internet of things (IoT), Cloud and Enterprise Mobility. Due to the chances provided by that, new business models arise, which need to be evaluated by company’s to not lose valuable market shares and to stay in touch with the competitors. One topic, which is essential and thus is a key enabler in the context of a successful digital transformation strategy, is API management.

Why that?

To be able to keep up with competitors from a long-time perspective, companies need to focus on their core business. As a result of the progressive digitalization, the value of information will become more and more important for businesses; information will become the new currency! Since companies start focussing on their core business, external services are used in the context of information gather, which are e.g. needed to support…

Ursprünglichen Post anzeigen 761 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

OPC UA – Bridging Manufacturing and Enterprise IT

Between the automation/manufacturing area and the enterprise information technology has been a disruption that is historically driven. Automation is closer to hardware so that the software evolved differently than software used on enterprise level. Moreover, it is easier to replace a business application than machines and controller in production lines. This is why different principles have been applied to both domains.

Nevertheless, disciplines in computing are getting closer which is driven by the digitalization as well as fastening innovation cycles. As a result, the wish to have production data and, therefore, insights into production processes is mentioned often. Moreover, Internet of Things even promises to influence processes from a business perspective. From the perspective of the automation area it means, that integration with the enterprise sector is required.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architecture, English, IoT | Kommentar hinterlassen

Mule ESB – The anatomy of a flow

Mulesoft’s Anypoint Platform is an integration platform which is especially interesting for Java developers. It is based on the Spring framework and leverages Java technologies like CXF or JAXB which are well known Java software frameworks. Therefore, Java developers are able to get along with the platform fast.

As the developers have direct access to the underlying Spring framework, the Mulesoft’s platform can be easily extended by own components, beans and additional functionality. A pattern based architecture style is supported, that, in combination with Spring and the Mulesoft testing framework MUnit provides a rich feature set for testing.

However, let us dive a little bit deeper into integration with Mulesoft.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architecture, English, Integration, Java, SOA | Kommentar hinterlassen

Oracle SB 12c QuickTip: Resolve NoClassDefFoundError during Maven deployment

Understanding IT, software architectures and technologies

While deploying some services to a local DEV environment ( which is the prebuilt OTN SOA 12.1.3 VM ) using Maven Servicebus plugin, the deployment was failing for some reason. But instead of giving me the information about what is wrong with my service implementation, I received a NoClassDefFoundError. In the root cause of the exception stacktrace, it complains that class com/bea/wli/sb/util/DiagnosticLocation could not be found.

[INFO] --- oracle-servicebus-plugin:12.1.3-0-0:deploy (default-deploy) @ LoggingService
[INFO] Service Bus Archive deployed using session Service_Bus_Maven-LoggingService-1472570870357.
weblogic.rjvm.PeerGoneException: ; nested exception is:
weblogic.utils.NestedException: java.lang.NoClassDefFoundError: com/bea/wli/sb/util/DiagnosticLocation
at weblogic.rjvm.RJVMImpl.gotExceptionReceiving(RJVMImpl.java:1002)
at weblogic.rjvm.ConnectionManager.gotExceptionReceiving(ConnectionManager.java:1099)
at weblogic.rjvm.MsgAbbrevJVMConnection.gotExceptionReceiving(MsgAbbrevJVMConnection.java:527)
at weblogic.rjvm.t3.MuxableSocketT3.hasException(MuxableSocketT3.java:494)
at weblogic.socket.SocketMuxer.deliverExceptionAndCleanup(SocketMuxer.java:837)
at weblogic.socket.SocketMuxer.deliverHasException(SocketMuxer.java:777)
at weblogic.socket.JavaSocketMuxer.processSockets(JavaSocketMuxer.java:368)
at weblogic.socket.SocketReaderRequest.run(SocketReaderRequest.java:30)
at weblogic.work.ExecuteRequestAdapter.execute(ExecuteRequestAdapter.java:21)
at weblogic.kernel.ExecuteThread.execute(ExecuteThread.java:147)
at weblogic.kernel.ExecuteThread.run(ExecuteThread.java:119)
Caused by: weblogic.utils.NestedException: java.lang.NoClassDefFoundError: com/bea/wli/sb/util/DiagnosticLocation
at weblogic.rjvm.RJVMImpl.gotExceptionReceiving(RJVMImpl.java:999)
... 10 more
As the server log files also didn’t give me a hint about what is wrong with my service, I searched my middleware home for jar files that contains references for the class mentioned in the…

Ursprünglichen Post anzeigen 247 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Oracle FMW, Oracle Service Bus, Oracle SOA Suite, SOA | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

User Experience Design in der Welt des Internet of Things

6,4 Milliarden „Dinge“, die in 2016 digital vernetzt sein sollen. Über 20 smarte Dinge pro Person kommen zum Einsatz, sofern sich die Prognose von 20 Milliarden vernetzten bewahrheitet. Dabei wird jede Person über eine Vielzahl an unterschiedlichen Zugriffsformen auf Information und Daten verfügen. Wie aber kann man den Zugriff so gestalten, dass er nahtlos und benutzerfreundlich ist? Im von mir geschriebenen Artikel auf jaxenter.de finden sich einige Antworten. UX  (User Experience) – Prozesse spielen dabei eine erfolgskritische Komponente.

https://jaxenter.de/user-experience-design-iot-45231

Device Mesh und Internet of Things

Device Mesh und Internet of Things

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Bild: Andreas Lehner, andreas.lehner@opitz-consulting.de

 

Veröffentlicht unter IoT, Mobile, Modern Clients, Uncategorized | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Microsoft Azure IoT – Ein Überblick

Internet der Dinge, Industrie 4.0 und- Digitalisierung begegnen uns als Begriffe mittlerweile beinahe täglich. Daher ist es nicht verwunderlich, dass diese Themen auch Einzug im Bereich Cloud gehalten haben. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Herstellern, die mittels einer Cloud verschiedene IoT relevante Funktionen anbieten, wie zum Beispiel die Azure IoT Suite von Microsoft.

Im Rahmen dieses Artikels wird eine Übersicht über die Funktionen der Microsoft Azure IoT Cloud Lösung gegeben und deren Funktionen dargestellt.

Möchte man Azure speziell für das Internet der Dinge nutzen, steht ein Set an Features über die Azure IoT Suite zu Verfügung. Die IoT Suite bietet alle nötigen Dienste für das Internet der Dinge an. Für den schnellen Start in die IoT Welt von Azure steht in der IoT Suite vollständig konfigurierte Lösung zur Remoteüberwachung und zur vorbeugenden Wartung von Maschinen bereit. Auf die Cloud aufbauende Lösungen können individuell an eigene Anforderungen angepasst und konfiguriert werden.

In einer Vorkonfigurierte Lösung ist eine hohe Anzahl an Diensten gebucht die in einem Nutzungsbasierten Account nach Ressourcenverbrauch abgerechnet werden. Die in der IoT Suite gebuchten Dienste werden nach Zeit, Größe von Messages, Anzahl der Messages und nach dem Standort abgerechnet. Für die vorkonfigurierten Lösungen sind mehrere simulierte Geräte implementiert die einen hohen Ressourcenverbrauch generieren und damit hohe Kosten verursachen. Beim Testen der IoT Suite darauf achten das nicht benötigte Dienste und Geräte deaktiviert werden. Man erhält zum Testen 170€ Guthaben, diese sind aber je nach Testfall und Dienst in ein paar Tagen ausgeschöpft.

Die unten stehende Abbildung beschreibt die IoT Lösung im Microsoft Azure Umfeld, auf die im Folgenden weiter Bezug genommen wird. Im Device connectivity werden die erzeugten Daten der IoT-Geräte erfasst und dem IoT-Solution-Backend zu Verfügung gestellt. Im Data processing and analytics werden die Daten verarbeitet und übermittelt an die Business-Anwendung zur Integration in bestehende Geschäftsprozesse oder in ein Dashboard zur Visualisierung und Interaktion mit einem Benutzer.


Microsoft Azure IoT Reference Architecture
Quelle: https://azure.microsoft.com/de-de/updates/microsoft-azure-iot-reference-architecture-available/

IoT Geräte werden im Device connectivity mit dem Cloud Gateway verbunden. Die IoT Geräte haben andere Client Eigenschaften als mobile Apps oder Browser. IoT Geräte können Sensoren sein die physisch sehr schwer zu erreichbar sind und ohne menschliches Eingreifen Daten erzeugen. Die Leistungsfähigkeit, Stromversorgung, Netzwerkverbindung sowie branchenspezifische Protokolle machen das Bedienen der Geräte mit herkömmlichen Technologien sehr kompliziert und kostspielig. Die Microsoft Azure IoT Lösung bietet eine sichere, bidirektionale Kommunikation zwischen Geräten und Back-End an. Die Lösung umfasst spezielle Dienste und IoT-Geräte-SDKs um eine Implementierung spezieller Fachanforderungen so einfach wie möglich zu gestallten. Mit .NET-, Java-, Node-, Python-, Ruby- und PHP- SDK biete Azure eine große Auswahl um an Cloud-Ressourcen und Dienste zugreifen zu können.

Der Cloud Gateway bietet Funktionen zur Verwaltung, Registrierung, Steuerung der Kommunikation und zur Überwachung des Status der Geräte. Die Kommunikation findet mit AMQP, MQTT und HTTP direkt mit einem Endpunkt eines Cloud Gateway‘s statt. Die Geräte mit branchenspezifischen Protokollen können durch einen IoT Hub- Protokollgateway in eines der unterstützenden Protokolle übersetz werden. Der Cloud Gateway entscheidet was mit den von IoT Geräten erzeugten Daten geschehen soll und leitet die Daten dementsprechend an einen zuständigen Dienst weiter. Aus der Cloud heraus können auch Befehle an ein bestimmtes Gerät gesendet werden.

Die Datenverarbeitung erfolgt in dem IoT Solution Back End. Das Solution Back End filtert und aggregiert die Telemetriedaten. Die Daten werden an einen Dienst weitergeleitet der aufgrund aktueller Begebenheiten einen Befehl an einen Gerät aussendet oder Daten in einem Dashboard visualisiert.

Die Präsentation und Business Connectivity ermöglicht einem End-Benutzer die Daten visuell bereitzustellen und bietet Interaktionsmöglichkeiten mit den Geräten an. Der Benutzer kann mit einem Dashboard mit dem verbundenen Gerät interaktiv kommunizieren und die erzeugten Werte in Echtzeit einsehen. Die Business Connectivity ermöglicht die Integration der IoT Lösung in die bestehenden Geschäftsprozesse um automatisiert auf Ereignisse anhand der erzeugten Telemetriedaten reagieren zu können.

Die IoT Lösungen können mit den angebotenen Diensten in der Azure Cloud erstellt und verwaltet werden dazu wird eines der von Microsoft angebotenen Accounts benötigt. Microsoft bietet fünf Variationen an, um einen Account zu erstellen:

  • Nutzungsbasierter Account
    -wird mit standardmäßigen Sätzen nach Nutzung abgerechnet
  • Kostenloser Default Account
    – 170€ Startguthaben zum Testen der Dienste
    – kann jederzeit in ein Nutzungsbasierten- Account umgewandelt
  • Abonnement Account
    – Vorauszahlung für 12 Monate
    – 5% Rabatt auf die gebuchten Azure Dienste
    – Mindestbetrag beträgt 5060€
    – Nach 12 Monaten verfällt das nicht verbrauchte Guthaben
  • Microsoft Reseller Volumenlizenzen
    – Open Lizenz Programm welches über Vertragshändler erworben wird
  • Enterprise Agreements
    – Individuelle Verträge für Großunternehmen

Die Verwaltung des angelegten Accounts erfolgt auf account.windowsazure.com. In diesem Verwaltungsportal können laufende Kosten und Nutzungsdetails der Dienste eingesehen werden. Des Weiteren kann das Profil und die Zahlungsart bearbeitet werden.

Das Portal auf portal.azure.com bietet eine Übersicht der gebuchten und zu buchenden Dienste an. Hier können einzelne Dienste konfiguriert und eingesehen werden. Es können auch Kosten und Ressourcenverbrauch der einzelnen Dienste nachverfolgt werden. Des Weiteren bietet das Portal Benutzerverwaltung an, in der man Benutzer anlegen und dem Benutzer Rechte vergeben kann.

Veröffentlicht unter cloud, Cloud Computing, German, IoT | Kommentar hinterlassen