Alle Jahre wieder… was macht ein Berater so bei OC? (2. Advent)

Wie im ersten Teil dieser kleinen Advents-Serie angekündigt, möchte ich euch heute von der Zeit März bis September berichten.

März 2017 bis Juni 2017
Das Kerngeschäft eines Beratungshauses ist natürlich die Dienstleistung vor Ort beim Kunden. Aber bei OC wird neben der Gemeinschaft, die ich später noch aufgreifen möchte, auch die Förderung und Schulung groß geschrieben.

So hat für mich im März die erste Schulung angestanden: Anforderungsmanagement für IT-Projekte. In den drei Tagen in unserem eigenen Schulungszentrum habe ich viel zu Vorgehensweisen, wie Anforderungen aufgenommen und verarbeitet werden können, gelernt. Außerdem habe ich so trivial es klingen mag auch gelernt, was eine Anforderung genau definiert. Auch im Alltäglichen sprechen wir von Anforderungen. Aber diese auf den DWH-Kontext zu beziehen und auch von anderen Begriffen abzugrenzen ist gar nicht so einfach gewesen.

In den nächsten Monaten habe ich neben vielen Feiertagen, Urlaub und einem gebrochenen Fuß weiter das DWH-Projekt mitgestaltet und vorangetrieben. In dieser Zeit hat uns insbesondere ein Datenschutzthema beschäftigt. Das Thema hat sich aber super geeignet, um in alle Ecken des DWHs hinein zu schnuppern.

Ende Juni hat ein großes Event bei OC angestanden: der OC Digital Day! Zum ersten Mal hat dieser Tag, der wie der Name schon vermuten lässt, ganz im Zeichen der Digitalisierung stand, stattgefunden. Place to be ist an dem Tag die FH Köln Campus Gummersbach gewesen. Es haben sich alle Mitarbeiter aus allen Niederlassungen von OC, Kunden und Studenten versammelt gehabt, um gemeinsam spannenden Themen rund um die Digitalisierung zu bearbeiten. Auf der Agenda haben neben vielen interessanten Vorträgen auch Workshops und Bootcamps auf dem Programm gestanden. Im Anschluss an dem ereignisreichen Tag hat es noch nebenan in der Halle 32 eine Party gegeben. Neben Fingerfood und dem ein oder anderen Kölsch hat es noch Zeit zum Kontakte knüpfen und Austausch zwischen Kollegen gegeben, die man nicht allzu häufig sieht. (OC Digital Day Agenda  und OC Digital Day Video )
In diesem Zuge möchte ich das Thema Gemeinschaft bei OC noch einmal aufgreifen. Einmal im Monat findet der sogenannte Community Day statt. An dem Tag kehren alle Berater, die sonst beim Kunden sitzen, in die Niederlassung ein. Beim Community Day kann jeder, der möchte, ein Thema oder auch ein Problem vorstellen, über das er diskutieren möchte. Der Community Day ist eine Plattform zum fachlichen Austausch, aber auch zum Netzwerken.

Juli bis September 2017
Man könnte es auch das Sommerloch nennen. Genau so leer wie die Büros sind auch die Straßen gewesen. Im Sommer macht es auch wieder Spaß täglich 150 km zu fahren. Im Büro angekommen hat sich gähnende Leere breit gemacht. Da jeder zu unterschiedlichen Zeiten seinen Urlaub genommen hat, sind wir im Büro häufig nur dünn besetzt gewesen. Dennoch haben wir auch im kleinen Team die Weiterentwicklung des DWHs beim Kunden voran getrieben.
Außerdem hat  im Sommer auch in die heiße Phase der Vorbereitung der DevClass begonnen. Die DevClass ist die Schulung für Neu- und Quereinsteiger in die BI-Welt bei OC. Im Jahre 2016 hat sie bereits schon mal unter dem Namen Associate Schulung stattgefunden. Bereits seit dem Frühjahr 2017 haben fünf Kollegen und ich an einer kompletten Umstrukturierung der Schulung gearbeitet. Im September ist es dann so weit gewesen und ein Kollege und ich haben die neuen OC-Kollegen in Modul 1 der DevClass mit den Grundlagen zu BI & Analytics vertraut gemacht. ( Was in Modul 1 der DevClass geschah…)

Das ist alles in der Zeit zwischen März und September alles passiert. Nächste Woche möchte ich euch dann von den letzten Monaten im Jahr 2017 berichten.

Ich wünsche euch allen einen schönen 2. Advent!
Clarissa

Veröffentlicht unter News, OC Inside | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Automatisierung trifft auf die IT

Industrie 4.0 und OPC UA sind Buzzwords, die man immer wieder hört, wenn es um die Digitalisierung in der Industrie geht. Um besser zu verstehen, was die deutsche Industrie darunter versteht, haben wir vom 28.-30.11.17 zusammen mit einem mittelständischen Maschinenbaukunden die SPS IPC Drives Fachmesse in Nürnberg besucht.

Unbenannt

Die neue Hightech-Strategie

Bei diesem Besuch stellten wir fest, dass Industrie 4.0 schon längst kein abstrakter Begriff mehr ist. Sie ist beispielsweise ein zentraler Bestandteil der neuen Hightech-Strategie, Innovation für Deutschland, deren Ausbau von der Bundesregierung gefördert wird. Die Regierung möchte damit die Position von kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland stärken um ihre Vorreiterstellung in der Welt verteidigen.

Unbenannt2

Quelle: https://www.hightech-strategie.de/index.php

 

Die Treiber der Industrie 4.0

Doch wer sind die Treiber der Industrie 4.0? Es ist ganz einfach: Robotik, M2M Kommunikation, Big Data sowie Datensicherheit. Das sind die Industrie-4.0-Themen, mit denen die Maschinenbauer in Deutschland die digitale Transformation angehen müssen, um den Wettbewerbsvorteil nicht zu verlieren. Aus dieser Vision ist jetzt Realität geworden, und das wurde auf der Messe auch stolz demonstriert. Die heutigen Maschinen sind vernetzt und organisieren die Produktion selbständig, sie kommunizieren mit den Produkten und bestellen die benötigten Rohstoffe just-in-time. Die Realisierung solcher Systeme ist durch das Verschmelzen der Bereiche IT und Automatisierung möglich geworden, die zusammen die Herausforderungen am Markt meistern und damit das Label „Made in Germany“ verteidigen möchten.

Innovation Lab as a Service

Doch die Realisierung der Industrie-4.0-Projekte, erfordert derzeit noch immer Mut. Längst nicht jeder Mittelständer traut sich das Experiment anzugehen und dafür Ressourcen bereitzustellen.

Um das finanzielle Risiko im Rahmen von innovativen Technologien für den Kunden zu verringert, bieten wir eine Lösung mit unserem „Innovation Lab as a Service“ an. Unser regionaler Maschinenbauer setzt bereits auf dieses Modell und erprobt seitdem Schritt für Schritt, erfolgreich seine digitalen Geschäftsmodelle.

Ausbildung/Personal

Die Messe hat deutlich gezeigt, dass ein Arbeitstag mit Industrie 4.0 erheblich schneller geworden ist und die Ausbildung des Personals sowie die Arbeitszeitmodelle neu überdacht werden müssen. Es reicht nicht mehr, ein Seminar zu besuchen, die Schulung muss Tag für Tag am Arbeitsplatz stattfinden, um mit der Entwicklungsgeschwindigkeit mithalten zu können.

Fazit

Die mittelständischen Unternehmen brauchen dringend personelle und beratende Unterstützung, um Innovationen voranzutreiben und Möglichkeiten zu schaffen, neben den qualitativ hochwertigen Produkten, auch smarte digitale Services anzubieten. Die Bundesregierung fördert die mittelständischen Unternehmen die Innovationen in deutschen Betrieben vorantreiben, um den Wirtschaftsstandort Deutschland in der Welt zu verteidigen.

Veröffentlicht unter IoT & Industry 4.0 | Kommentar hinterlassen

AWS News KW 48

Letzte Woche war die re:Invent in Las Vegas, Amazons große Hauskonferenz. Wie zu erwarten gab es eine große Anzahl an Ankündigungen. Deutlich zu viele um sie hier noch einmal im Detail zusammen zu fassen.

Daher verweise ich diese Woche lediglich auf den Blogeintrag meines Kollegen Danilo Schmiedel, der vor Ort war und die wichtigsten Ankündigungen er ersten Keynote von Andy Jessy (CEO Amazon) zusammenfasst. – OC @ Amazon re:Invent (Part 1)

Am Donnerstag bot sich dann die Gelegenheit die Keynote von Dr. Werner Vogels (CTO Amazon) als Livestream bei Amazon in Berlin zu sehen. Die wichtigsten Aussagen dieser Keynote waren für mich folgende:

Conversational Interfaces: In Zukunft werden immer mehr Interfaces sprachbasiert sein, da es einfach in vielen Situationen die intuitivste Interaktion ist. Bisher waren Interaktionen mit Maschinen durch die Limitierungen der Maschinen begrenzt. Mit dem Fortschritten bei sprachbasierten Interfaces verschieben sich diese Grenzen wieder ein wenig. Ein Beispiel das Werner Vogels brachte kann ich sehr gut nachvollziehen und zwar das Thema Hausautomatisierung. Aus eigener Erfahrung mit simplen Schaltern und Apps, kann ich sagen das die Anbindung eines Sprachinterfaces an die Haussteuerung den meisten Komfort gebracht hat und auch am meisten genutzt wird.

IOT + Daten: Ein großer Teil der Keynote handelte von IOT und den Daten die dabei erzeugt werden. Amazon bietet ja bereits einen eigene IOT Plattform. Die in Zukunft auch einige wichtige Erweiterungen  bekommen wird. Auch die immer mächtiger werdenden Möglichkeiten des Maschine Learning fallen in diese Kategorie. Auch auf diesem Feld gab es diverse Ankündigungen. Am Interessantesten für mich war an dieser Stelle Sagemaker.

Cloud9: Die für mich interessanteste Ankündigung war allerdings Cloud9. Amazons eigene Browserbasierte IDE. Wie gut sich damit arbeiten lässt muss zwar noch evaluiert werden, die Installation lief aber schon mal Problemlos. Ich bin noch skeptisch ob sich damit ein komplettes Projekt inklusive Oberflächen entwickeln lässt. Die Möglichkeit Lambda Functions zu Debuggen ist aber schon mal ein Killerfeature, für das alleine sich die Installation lohnt.

Alle Ankündigungen der re:Invent gibt es in hübscher Form hier.

Veröffentlicht unter Cloud & Infrastructure | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Alle Jahre wieder… was macht ein Berater so bei OC? (1. Advent)

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende. Im TV werden bald die ganzen Jahresrückblick-Shows ausgestrahlt und die ersten Türchen des Adventskalenders dürfen geöffnet werden. Neben dem ganzen Weihnachtsstress wie Geschenke kaufen, Weihnachtsmarktbesuche und Weihnachtsfeiern, sollte diese Zeit des Jahres doch auch die Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit sein. Gerne wird in dieser Zeit auch das letzte Jahr Revue passiert. Genau das habe ich auch für mein Jahr gemacht und möchte das gerne mit euch teilen.

Ende 2016 bis Februar 2017
Nach sechs Monaten in Berlin habe ich im November wieder in ein heimatnahes Projekt in Köln gewechselt. Am Anfang – und dieses Gefühl hat sicher jeder schon mal in seinem Beraterleben empfunden –  bin ich überwältigt von der so komplexen Fachlichkeit und auch von dem Dschungel an technischen Konstrukten, die ich dort vorgefunden habe, gewesen. Es ist zum einen Überwältigung gewesen, zum anderen ist da auch ein wenig Furcht gewesen, diese Komplexität niemals in Gänze zu durchdringen. In den ersten Wochen habe ich eine Einführung in die Fachlichkeit und auch in die Technik bekommen. Ganz nebenbei habe ich mich noch von dem bisher kennengelernten Wasserfallmodell verabschiedet und das agile Vorgehensmodell kennen gelernt. Das Bedürfnis nicht nur neben jemandem zu sitzen und zuzuhören, sondern selbst Mappings zu bauen und selbst Code zu schreiben ist in dieser Phase sehr groß gewesen. Zum Ende des Jahres 2016 hin habe ich mich bereits aktiv ins Team einbringen können. Aber meine eigentliche Entwicklung hin zu einem vollwertigen Teammitglied hat erst im Laufe des Jahres 2017 stattgefunden. Die Freude eigene Task-Zettel, die ich ganz alleine ohne Unterstützung bearbeitet habe,  als erledigt zu markieren ist sehr groß gewesen. Das soll jetzt nicht den Eindruck erwecken, dass ich jeden Task-Zettel ab diesem Zeitpunkt alleine erarbeitet habe. Immer wieder sitze ich mit Kollegen aus meinem Team zusammen und wir helfen uns gegenseitig. Wir sind ein Team mit einer gemeinsamen Mission. Da hilft man sich gerne und man sollte sich auch nie scheuen jemanden um Hilfe zu bitten. Das gilt auch nicht nur für den beruflichen Kontext.

Im Februar habe ich außerdem das zweite Mal einen neuen OC-Kollegen als Mentor begrüßen dürfen. Als Mentor steht man dem Mentee besonders in der Anfangszeit mit Rat und Tat zur Seite. Man unterstützt bei organisatorischen Angelegenheiten wie Zeiterfassung und Spesen. Außerdem bietet unser Mentoringprogramm auch die Möglichkeit zum Austausch bei einem Kaffee oder Eis. Hierzu eine kleine Anekdote: Mein Mentor ist mit mir in meiner Anfangszeit Eis essen gewesen. Mein Mentee und ich haben uns aufgrund der Jahreszeit eigentlich für ein Café entschieden. Das ausgewählte Café in der Nähe von Gummersbach auf dem Land hatte leider geschlossen. Auch unsere zweite Anlaufstelle hat uns vor verschlossenen Türen stehen lassen. Aus der Ferne haben wir ein goldenes „M“ leuchten sehen und haben ganz unkonventionell unser erstes Mentoring-Gespräch mit einem Cheeseburger verbracht. Es war so nicht geplant, aber dennoch haben wir ein sehr lockeres und anregendes Gespräch gehabt. Als Mentor sollte man auch stets eine Vertrauensperson sein und ein offenes Ohr haben.

So viel zum Anfang des Jahres. Nächste Woche möchte ich euch erzählen wie es von März bis September für mich weiterging.

Euch allen einen schönen ersten Advent!
Clarissa

Veröffentlicht unter News | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

DOAG 2017 contributions overview

My personal contributions for this years DOAG 2017 conference! Check it out, it’s relevant stuff!

Understanding IT, software architectures and technologies

With DOAG 2017 conference, I am done with my conference year. You can find the complete conference program here.

DPQlw2kW4AclHn_.jpg-large

But – as always – after a conference is always before the next conference. With this in mind, I just quickly wanted to provide a quick overview on my contributions and where to find respective materials.

At this years conference I had 3 presentations, which I gave with with my congenial partner Danilo Schmiedel. We covered different topics all around strategies, guidelines and technologies on the area of digital transformation

Strategies for efficient Delivery with APIs, Containers, Microservices, DevOps

A central challenge for today’s IT is how to ensure business agility and how to keep the robustness of core business functionalities. A microservice-based architecture in conjunction with APIs for decoupling the building blocks becomes more and more important. By using modern container technologies, companies can leverage all the advantages of modern…

Ursprünglichen Post anzeigen 286 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

AWS Cloud9 First Steps – Creating the environment

developmentnull

Cloud9 is Amazons new shiny browser based IDE. After announcing yesterday at Werner Vogel´s re:Invent keynote it is general available and so it is time to get our hands dirty.

To use the new IDE you must create an environment for the IDE. The encironment can be an EC2 instance or any other server where you have ssh access.

First log in to your AWS Console and select the new Cloud9 Service. Ensure you are in an Region where the service is available.

first-step

After that you can create a new environment.

step-2.png

To create the environment you must first give it an name and description.

step-3

On the second pane you can choose between creating an new EC2 Instance or use an Existing Server with ssh access. When you select EC2 instance you must define the instance type, default is a t2.micro.

Very good is the automatic cost saving setting which hibernates…

Ursprünglichen Post anzeigen 82 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Cloud & Infrastructure | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

OC @ Amazon re:Invent (part 1)

This week Grzegorz, Siegfried an myself have the pleasure to attend to Amazon re:Invent in Las Vegas, USA. So far it has been a fantastic event and a great experience. According to Andy Jassy (CEO of Amazon) the conference has about 43.000 attendees. The program is full of so many interesting breakout sessions, workshops, hackathons, hands-on labs and demos – I wish it would run for two weeks instead of just one. In this blog series we will share with you some of the things we’ve learned during the conference.

In this post I start with a list of announcements that we’ve heard in the keynote today. The key topics are Serverless, Machine Learning and IoT.

  1. Amazon Elastic Container Service for Kubernetes (EKS) – a managed service to run Kubernetes on AWS without needing to install and operate your own Kubernetes clusters.
  2. AWS Fargate – a technology for Amazon ECS and EKS to run containers without having to manage servers or clusters.
  3. Amazon Aurora Serverless – an on-demand auto-scaling configuration for Aurora where the database will automatically start-up, shut down, and scale up or down capacity based on the application’s needs.
  4. Aurora Multi-Master – a feature of Aurora edition, that adds the ability to scale out write performance across multiple Availability Zones.
  5. DynamoDB Global Tables – replicate your Amazon DynamoDB tables automatically across your choice of AWS regions
  6. DynamoDB Backup and Restore – create full backups of your DynamoDB tables data for data archival.
  7. Amazon Neptune – a fully-managed graph database service to build and run applications that work with highly connected datasets.
  8. S3 Select – a new Amazon S3 capability designed to pull out only the data you need from an object in S3 by using SQL expressions.
  9. Glacier Select – a new Amazon Glacier capability designed to pull out only the data you need from an object in Glacier by using SQL expressions.
  10. Amazon SageMaker – a fully-managed service that enables developers and data scientists to build, train, and deploy machine learning models.
  11. AWS DeepLens – a wireless, deep learning enabled video camera for developers.
  12. Amazon Rekognition Video – a deep learning powered video analysis service that tracks people, detects activities, and recognizes objects, celebrities, and inappropriate content.
  13. Amazon Kinesis Video Streams – securely stream video from connected devices to AWS for analytics, machine learning (ML), and other processing.
  14. Amazon Transcribe – an automatic speech recognition (ASR) service to add speech to text capability to applications.
  15. Amazon Comprehend – a natural language processing (NLP) service that uses machine learning to find insights and relationships in text.
  16. AWS IoT 1-Click – a service that makes it easy for cloud-connected, single-purpose devices like buttons, badge readers, asset trackers, and motion sensor to trigger AWS Lambda functions that execute a specific action.
  17. AWS IoT Device Management – a service to securely onboard, organize, monitor, and remotely manage IoT devices at scale.
  18. AWS IoT Device Defender (not GA yet) – a fully managed service that helps to secure a fleet of IoT devices by continuously auditing security policies.
  19. AWS IoT Device Analytics – a fully-managed service to run sophisticated analytics on massive volumes of IoT data.
  20. Amazon FreeRTOS – an operating system for microcontrollers that makes small, low-power edge devices easier to program, deploy, secure, connect, and manage. It is based on the FreeRTOS kernel, a popular open source operating system for microcontrollers.
  21. Greengrass ML Inference – run local compute, messaging, data caching, and sync capabilities for connected devices in a secure way and perform ML inference locally on them.

An exciting day and we cannot wait to try the things above in our lab and by ourself. Stay tuned!

Veröffentlicht unter Cloud & Infrastructure, News | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen