Wiederverwendung von Daten und Services in Oracle SOA / BPM Suite

Ein wichtiger Aspekt in einer Serviceorientierten Architektur ist die Veröffentlichung von Metadaten potenziell wiederverwendbarer SOA-Artefakte. Mit den Metadata Services (MDS) bietet die Oracle SOA/BPM Suite eine solche Komponente an, um die zentrale Verwaltung und Bereitstellung von Schnittstellen (WSDL), Daten (XSD), Geschäftsregeln (Rules), FaultPolicies (XML) und Geschäftsereignissen (EDL) zu ermöglichen (siehe nachfolgende Abbildung). Somit können Daten und Dokumente zur Design- und Laufzeit applikationsübergreifend angeboten werden und die Duplizierung von Code wird reduziert.

Ohne eine solche Komponente müssten derartige Artefakte entweder für verschiedene Projekte dupliziert abgelegt oder direkt auf dem Applikationsserver referenziert werden. Diese beiden Ansätze bringen jedoch Nachteile mit sich. Während die lokale Mehrfachspeicherung von Schnittstellen (WSDL) und Datenbeschreibungen (XSD) in unterschiedlichen Projekten zu Inkonsistenzen führen kann, ist die direkte Referenzierung auf einen Applikationsserver an dessen Erreichbarkeit gebunden. Ist dieser etwa aus Wartungsgründen vorübergehend nicht verfügbar, so würde die Entwicklung in dem Moment ebenfalls gestört werden.

Die Verwendung des MDS führte in unseren SOA-Projekten zu folgenden Erkenntnissen und Best Practices:

  • Die Versionierung von Services und Daten ist für den Betrieb einer SOA unumgänglich und muss bereits im Rahmen des Service-Designs berücksichtigt werden (Service Lifecycle Management). Dies gilt insbesondere für Schnittstellen und Datenobjekte, die in verschiedenen Projekten wiederverwendet werden sollen. Andernfalls bedeuten Änderungen an diesen Komponenten einen erhöhten Entwicklungsaufwand und wenig Potenzial für Wiederverwendung.
  • Das MDS unterstützt die Software-Entwicklung nach dem „Contract-first Prinzip“. Nach dem Design der Schnittstelle durch den Service-Architekten, wird diese in das MDS geladen und steht dem Service-Entwickler zur Implementierung bereit.
  • Als Best Practice hat sich zur Entwicklungszeit die Verwendung eines lokalen MDS-Repositories bewährt. Dieses wird bereits mit der Standard-Installation des Oracle JDevelopers bereitgestellt. Auf performante Art und Weise kann somit die zukünftige Speicherung von verteilten Artefakten in einem zentralen Repository von Beginn an berücksichtigt werden. Besonders vorteilhaft ist dabei auch, dass jeder Entwickler eine eigene Lokation für seine Metadaten besitzt und nicht jeder Entwicklungsschritt sofort deployed werden muss.
  • Zur Laufzeit stellt die Oracle SOA Suite ein zentrales MDS-Repository auf dem Server bereit, in welches die verteilten Schnittstellen, Daten, Event-Definitionen und Fault-Policies im Rahmen des Applikations-Deployments bereitgestellt werden.
  • Unabhängig ob das lokale oder das Server-MDS verwendet werden soll, so erfolgt die Referenzierung der Inhalte aus einem SCA Composite mit Hilfe einer einheitlichen URL: oramds:/apps//.wsdl. Somit ist beim Wechsel zwischen lokalem und zentralem MDS keine gesonderte Code-Anpassung erforderlich.
  • Die Bereitstellung zentraler Schnittstellen bringt den Vorteil mit sich, dass beispielsweise beim Neustart des Applikationsservers alle SOA-Applikationen völlig unabhängig voneinander gestartet werden können und somit nicht an eine spezielle Reihenfolge gebunden sind, da alle Schnittstellenbeschreibungen von Beginn an verfügbar sind.
  • Die Administration des MDS Repositories zum Export, Import oder Löschen der Metadaten kann über den Enterprise Manager, ANT oder das Weblogic Scripting Tool (WLST) erfolgen.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s