Beitrag in exklusiver Blog-Serie: Neue Flexibilität mit Forms 12c

Seit Oktober 2015 ist das neue Forms 12c draußen und bringt eine Menge neuer Features mit. Leider sind diese Neuerungen immer noch nicht ordentlich dokumentiert und in keiner Präsentation zugänglich. Zeit also, sich damit zu beschäftigen und diese herauszufinden! Ein paar Features hat der Oracle Forms Product Manager in Webinaren und Präsentationen vorgestellt, andere sind in der Online Hilfe zu finden und der Rest schlummert noch im Verborgenen.

Da ich persönlich dieses Tool sehr liebe und mich damit gerne auseinandersetze, habe ich die Veröffentlichungshistorie im Vorfeld schon in etlichen Webinaren mit dem Oracle Forms Product Manager gemeinsam mit Mia Urman von Auraplayer verfolgt. Als dann im Oktober die News über die neue Version 12 draußen waren, ging es direkt los mit dem Installieren einer VM und viel, viel Ausprobieren.

Über meine gesammelten Erfahrungen und die neuesten Infos von Oracle berichte ich regelmäßig in meinem persönlichen Blog und verfolge außerdem diverse andere Quellen, die sich mit dem Thema beschäftigen. Vor kurzem kam dann der Aufruf von Auraplayer zu Gastbeiträgen für ein Whitepaper der Forms Community, die nach und nach online gestellt werden sollen – Sozusagen eine Sammlung von Tipps und Tricks von Anwendern für die Forms Community weltweit.

Ich fühlte mich also berufen und habe einen Beitrag eingereicht, der jetzt ganz aktuell als erster der Serie unter folgendem Link veröffentlicht worden ist. Weitere Einträge werden wohl bald folgen. Mein Post beschäftigt sich mit neuen Wegen, über die eine Applikation unter Forms 12c laufen kann. Hintergrund sind Ankündigungen von Microsoft und Google, dass neue Browserversionen das Java-Applet nicht mehr unterstützen und somit keine Forms Applikationen mehr im Browser laufen werden. Darauf musste Oracle reagieren, um mit der neuen Version wettbewerbsfähig zu bleiben.

Zum Abschluss möchte ich noch sagen, dass mit der neuen Forms-Version scheinbar ein kleiner Hype ausgelöst worden ist, sei es in Richtung der Modernisierung von Applikationen oder in Bezug auf die Wahrnehmung von Forms in der Außenwelt. Das Thema ist momentan ein fester Bestandteil diverser DOAG Veranstaltungen, anderer Oracle Konferenzen und bald auch ein Hauptschwerpunkt des kommenden DOAG DevCamps in Bonn, bei dem OC stark vertreten sein wird.

Dieser Beitrag wurde unter BPM & System Integration, Software Engineering abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s